Get Adobe Flash player

Blutzucker senken, auf natürliche Weise!

Die Zuckerkrankheit oder medizinisch Diabetes mellitus (altgriechisch: honigsüßer Durchfluss) ist eine chronische Stoffwechselkrankheit, die in 1. Linie durch erhöhte Blutzuckerwerte gekennzeichnet ist. Man unterscheidet zwischen Diabetes Mellitus Typ 1, dem juvenilen Diabetes und Diabetes mellitus Typ 2, der umgangssprachlich auch „Altersdiabetes“ genannt wird. Dieser Typ 2 Diabetes mellitus kommt jetzt immer häufiger auch bei jungen und jugendlichen Patienten bedingt durch die Zunahme von Übergewicht und Fettleibigkeit bei jungen Menschen vor. Die Zuckerkrankheit und auch deren Folgeerkrankungen zählen zu den häufigsten Beratungsanlässen bei Ärzten.

Mehr als 150 Millionen Menschen weltweit erkranken pro Jahr neu an Diabetes mellitus, wobei sich diese Neuerkrankungen in den Jahren 1990 bis 2005 verdoppelt haben. Ein weiterer deutlicher Anstieg an Neuerkrankungen wird in den nächsten Jahren erwartet. Wissenschafter und Forscher sind gefordert und bemühen sich mit laufenden Neuentwicklungen zur Verbesserung der Therapiemöglichkeiten etwas gegen die enorm rasche Zunahme dieser Krankheit, ihre Folgekrankheiten und die steigenden Kosten zu tun.

Coccinia indica wird um die optimale Wirkung zu erzielen mit Vitamin D3 kombiniert. Diese enthaltenen Wirkstoffe sind wissenschaftlich bekannt dafür, dass der Blutzucker gesenkt wird und damit der Stoffwechsel der Diabetiker verbessert wird. Nebenwirkungen bei Einnahme von Coccinia Indica und Vit D sind keine bekannt.

Was ist Coccinia indica?

Coccinia indica (Scharlachranke) ist eine kletternde, krautig verzweigte Pflanze, die weit verbreitet in Indien wächst. Seit vielen Jahrhunderten wird Coccinia indica in Indien im Rahmen der ayurvedischen Medizin zur Senkung des Blutzuckers verwendet und ist somit seit Jahrhunderten ein wichtiger Bestandteil der indischen Naturheilkunde. Dieses pflanzliche Produkt hat Blutzucker- und somit auch Blutfett senkende Eigenschaften und eignet sich zum begleitenden therapeutischen Einsatz zur Blutzucker Kontrolle, Verringerung der Insulinresistenz sowie Verringerung der Spätschäden bei Zuckerkrankheit.

Dieser Effekt wurde auch mehrfach in vielen internationalen wissenschaftlichen Arbeiten und Veröffentlichungen dokumentiert und nachgewiesen. Coccinia indica scheint ähnlich wie Insulin zu wirken. Zurückgeführt wird die Blutzucker senkende Wirkung auf die Aktivität der Pflanzenwirkstoffe, welche die Aktivität der Glucose-6-Phosphatase korrigiert und kontrolliert die Lactatdehydrogenase in der Gykolyse sowie die Aktivität der Lipoproteinlipase im lipolytischen Stoffwechsel.

Was ist und warum Vitamin D?

Vitamin D ist im eigentlichen Sinn kein Vitamin, welches man über die Nahrung wie Obst und Gemüse aufgenommen werden kann. Vitamin D ist ein Sammelbegriff für mehrere Verbindungen, welche für den Menschen besonders wichtig sind und eine hormonähnliche Wirkung im Körper haben. Bei ausreichender und langer Sonnenbestrahlung bildet die Haut Vitamin D in einer Menge, die den Bedarf des Körpers deckt. Bedauerlicherweise ist heutzutage die Sonnenbestrahlung bei weitem nicht ausreichend, da die Kleidung (und auch Sonnenschutzcreme) die Sonne von der Haut abhält. Einen hohen Gehalt an Vitamin D haben zwar Lebertran und bestimmte Fischarten doch im Allgemeinen ist die Aufnahme von Nahrungsmittel keine ergiebige Quelle für Vitamin D.

Ein Mangel an Vitamin D begünstigt die Entwicklung eines Diabetes mellitus und auch anderer Erkrankungen (z.B. Osteoporose, Prostata-, Dickdarmkrebs, Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall). Personen mit Diabetes Typ 2 (Altersdiabetes) die an Vitamin D Mangel leiden, können durch die Gabe von Vitamin D eine verbesserte Insulin-Sekretion erreichen. Ein Mangel fördert Glucoseintoleranz und beeinträchtigt die Insulin-Sekretion. Studien zeigen einen deutlichen Zusammenhang zwischen niedrigen Vitamin D Status und erhöhter Zahl an Diabetes-Typ 2 Neuerkrankungen. Neueste wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass die regelmäßige Einnahme von Vitamin D3 zu einer Verbesserung der Insulinsekretion beiträgt.

Pflanzliche Substanzen sind ein neuer und wissenschaftlich gut dokumentierter sinnvoller Bestandteil des therapeutischen Spektrums zur Senkung des Blutzuckers und zur Verringerung der Spätschäden bei Diabetes mellitus. Coccinia Indica Kapseln sind optimal an den Ernährungsbedarf eines Diabetikers angepasst und unterstützen die medikamentöse Therapie. Coccinia Indica kann auch vorbeugend, bei Veranlagung an Diabetes mellitus zu erkranken eingenommen werden. Personen mit Übergewicht und Menschen mit genetischer Veranlagung zu Diabetes mellitus sollten diesen pflanzlichen Wirkstoff regelmäßig einnehmen und können damit die Entstehung einer Neuerkrankung deutlich verzögern oder sogar verhindern.

Wichtig dabei ist, dass die Einnahme von Coccinia D, einem Diätetikum mit besonderer medizinischer Verwendung und ein Zusatz zur vorhandenen Therapie ist. Der Patient darf nicht eigenmächtig die vom Arzt verordneten Medikamente ändern oder absetzen. Außerdem sollte unbedingt Augenmerk auf Lebensstilmaßnahmen wie gesunde Ernährung bei Diabetes mellitus und körperliche Bewegung gelegt werden, diese helfen die Entwicklung eines Diabetes Typ 2 zu verzögern oder eventuell auch zu vermeiden. Die Durchführung regelmäßiger Untersuchungen beim Arzt soll helfen rechtzeitig eine Therapie anzupassen und alle Risikofaktoren zu kontrollieren sowie bei Bedarf auch zu therapieren.

Zeichnung in Blutzucker senken, auf natürliche Weise!

Abbildung 1:
Strukturformel von Vitamin D.

Coccinia2-150x150 in Blutzucker senken, auf natürliche Weise!

Abbildung 2:
Coccinia indica, die ayurvedische Heilpflanze zur Senkung des Blutzuckers.

Literaturhinweise
1. Kuryian R, Bantwal G, Rajendran R, Kurpad AV. Effect of Supplementation of Coccinia cordifolia extract on newly detected diabetic patients. Diabetes Care 2008; 31:216–220.
2. Mallick C, De D, Ghosh D. Correction of protein metabolic disorders by composite extract of Musa paradisiaca and Coccinia indica in streptozotocin-induced diabetic albino rat: an approach through the pancreas. Pancreas 2009; 38: 322-9.
3. Lee JH, O’Keefe JH, Bell D, Hensrud DD, Holick MF. Vitamin D deficiency an important, common, and easily treatable cardiovascular risk factor? J Am Coll Cardiol 2008; 52: 1949-56.
4. Teegarden D, Donkin SS. Vitamin D: emerging new roles in insulin sensitivity. Nutr Res Rev 2009 ;22: 82-92.
5. Binkley N. Vitamin D and diabetes. 57th Annual Advanced Postgraduate Course
February 5 – 7, 2010 in San Francisco, CA http://professional.diabetes.org/presentations_details.aspx?session=3451

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch

Kommentieren ist momentan nicht möglich.